Gerd Will (SPD) mit 100 Prozent für die Landesliste nominiert

Landtagsabgeordneter Gerd Will
 

MdL Gerd Will

 

Der SPD-Landtagsabgeordnete Gerd Will ist beim Bezirksparteitag der SPD am Samstag in Osnabrück ohne Gegenstimme auf Platz 6 der Bezirksliste gewählt worden. Der Vorschlag des Bezirksvorstand unter dem Vorsitz von „Hanne“ Johanne Modder fand 100-prozentige Zustimmung für den erfahrenen Politiker.

 

 

Kreisvorsitzende Silvia Pünt-Kohoff gratulierte vor Ort. „Es ist nun sehr wahrscheinlich, dass Gerd Will die sehr aussichtsreiche Position 19 auf der Landesliste erhält. Das Ergebnis stärkt unseren Kandidaten, überrascht aber nicht“, zeigte Pünt-Kohoff sich erfreut.  Hanne Modder gab sich kämpferisch: „Der Bezirk geht geschlossen in den Wahlkampf.  Die Liste des Bezirks Weser-Ems ist eine politische Liste, keine der Opposition!“ Hanne Modder führt die Liste als SPD-Vorsitzende des Bezirks wie auch der Landtagsfraktion an. Zwei Minister folgen: Wirtschaftsminister Olaf Lies (Platz 2) und Innenminister Boris Pistorius (Platz 3). Aus Grafschafter Sicht nennenswert: Hanna Naber (Wahlkreis Oldenburg Mitte-Süd), ehemalige Grafschafterin, wurde auf Platz 7 bestätigt, Andrea Kötter (Wahlkreis Meppen) auf Platz 8 und Christian Otten (Wahlkreis Lingen) auf Platz 21. Insgesamt waren die Delegierten sich einig: Jeder Vorschlag des Bezirksvorstands wurde bei nur einer Gegenkandidatur fast ausschließlich einstimmig beschlossen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.