Reinerlös des ASF "Saftladens" an das Frauen- und Kinderschutzhauses

 
Foto: SPD Grafschaft Bentheim

v.l.n.r. Helga van Slooten, Sara Barth, Renate Fryling, Rita Raaz (alle ASF),
und Irma Rother Leiterin des Frauen-und Kinderschutzhauses.

 

So wie jedes Jahr spendete die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Grafschaft Bentheim den Reinerlös des ASF "Saftladens", Verkauf von Fruchtsäften beim Fest der Kulturen, einem sozialen Zweck.

In diesem Jahr ging dieser in Form einer Sachspende an das Frauen- und
Kinderschutzhaus des SKF in Nordhorn.

 

 

Ein Korb mit diversen Körperpflegemitteln für Kinder- und Erwachsene, sowie Kinderbücher und Spielzeug überreichten im Juni Frauen des ASF Vorstandes an Irma Rother und Team.

"Wir freuen uns  über die Unterstützung unserer Arbeit", bedankte sich die Leiterin des Frauen- und Kinderschutzhauses. Es kommt immer wieder zu der Situation, dass wir Frauen und deren Kinder aufnehmen, die nichts mitnehmen konnten für ihren Aufenthalt in unserem Haus. Da sind uns die Pflegemittel sehr willkommen."

Den Termin der Übergabe konnten die Frauen des ASF- Vorstandes nutzen, um sich einen vorläufigen Überblick der räumlichen Verbesserung des Frauen-und Kinderschutzhauses zu machen. Durch den Umzug der Caritas in das Haus der Kirchen, hat das Frauen- und Kinderschutzhaus die Möglichkeit, sich räumlich zu erweitern.

Die ASF fordert weiterhin den Landkreis auf, das Projekt KOMPASS (Beratungsangebot für Kinder als Zeugen häuslicher Gewalt) finanziell zu unterstützen , um das Beratungsangebot auch für die nächsten Jahre sicherzustellen, auch um die Spirale häuslicher Gewalt zu durchbrechen, so Helga van Slooten, die Vorsitzende der ASF Grafschaft Bentheim.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.