Pressemitteilung der SPD Kreisfraktion Grafschaft Bentheim zur Schülerbeförderung und Anbindung der Gewerbegebiete an den ÖPNV

Ausschnitt aus dem Wahlprogramm der SPD Grafschaft Bentheim
 
Foto: SPD Grafschaft Bentheim

Ausschnitt aus Wahlprogramm der SPD Grafschaft Bentheim

 

Forderungen der SPD-Kreistagsfraktion zur Schülerbeförderung und besseren Anbindung der Gewerbebetriebe im Landkreis an den ÖPNV

Mit der anteiligen Übernahme der Fahrtkosen für die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 11 im Landkreis Grafschaft Bentheim wird eine wesentliche Forderung zum Schwerpunkt der Bildungspolitik der Grafschafter SPD-Kreistagsfraktion umgesetzt.

 


Jens Boermann, Bildungspolitischer Sprecher dazu: „Mit der Reduzierung des Monatsticket auf einen Fahrpreis von max. 39,00 € sind die Bildungschancen für unsere jungen Menschen in der Grafschaft nicht mehr abhängig von den Fahrtkosten zur weiterführenden Schule.“

Die Umsetzung der Bezuschussung der Fahrtkosen, über die der Planungs- und Umweltausschuss am 24.05.2017 in seiner öffentlichen Sitzung berät, ist jedoch so nicht durchführbar, erklärt Meinhard Hüsemann, Mitglied im Planungs- und Umweltausschuss. Der Richtlinienentwurf sieht vor, dass Familien zunächst ein Schuljahr in Vorleistung treten. Ab dem Schuljahr 2017/2018 sind die Fahrkarten im Original aufzubewahren um diese dann mit dem entsprechenden Antrag im Zeitraum 28.06.2018 -30.10.2018 zur Erstattung einzureichen. „Familien müssen somit mehr als 12 Monate warten bis eine Erstattung erfolgt. Dieser Vorschlag belastet monatlich weiter Familien und junge Menschen in der schulischen Ausbildung,“ ergänzt Andrea Klokkers, Mitglied stellv. Fraktionsvorsitzende. Die SPD-Fraktion wird zu dem Punkt in der Sitzung beantragen, andere Auszahlungsmodalitäten für die Schülerinnen und Schüler ab Klasse 11 vorzusehen. Als Möglichkeit schlägt die SPD-Kreisfraktion vor, z.B. mit Berechtigungsscheinen zu arbeiten, die es jeder Schülerin und jedem Schüler ab Klasse 11 ermöglichen ein Monatsticket für max. 39,00 € zu lösen. Die Verwaltung soll bis zur Beschlussfassung im Kreisausschuss einen entsprechend geänderten Vorschlag erarbeiten, erklärt Jürgen Balderhaar, Sprecher im Planungs- und Umweltausschuss.

Ausschnitt aus Wahlprogramm der SPD Grafschaft Bentheim
 
Foto: SPD Grafschaft Bentheim

Ausschnitt aus Wahlprogramm der SPD Grafschaft Bentheim


Neben der Stärkung der Schülerbeförderung im Landkreis Grafschaft Bentheim ist auch der Blick auf die Ausbildung und die Fachkräftegewinnung wichtig.

Immer mehr Auszubildende machen die Wahl ihres Ausbildungsbetriebes von der Erreichbarkeit mit dem ÖPNV abhängig. Das bedeutet, dass Betriebe, die in einem Gewerbegebiet mit ÖPNV-Anschluss liegen einen erheblichen Standortvorteil besitzen. Gleiches gilt auch bei der Akquise von Fachkräften.

„Auszubildende und auch Fachkräfte bevorzugen immer mehr Arbeitsplätze, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen sind,“ berichtet Jürgen Balderhaar.

„Vor diesem Hintergrund bitten wir die Verwaltung nach einer entsprechenden Abfrage bei den Firmen um die Erarbeitung eines Konzeptes, mit dem Ziel, eine verbesserte Anbindung der Gewerbegebiete im Landkreis durch den öffentlichen Personennahverkehr zu erreichen,“ so Gerd Will, SPD-Fraktionsvorsitzender.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.