Frauke Heiligenstadt und Gerd Will treffen Grafschafter Schulleiter

MdL Gerd Will
 

MdL Gerd Will

 

Zu einem mehrstündigen Gespräch trafen sich Schulleiterinnen und Schulleiter aus allen Schulstrukturen der Grafschaft (Grundschulen, Sekundarstufe I und II, Förderschulen und Berufsbildenden Schulen) im Landkreis Grafschaft Bentheim mit der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt auf Einladung des SPD-Landtagabgeordneten Gerd Will.

 

In dem 2-stündigen Erfahrungsaustausch an dem 31 Schulen teilnahmen, wurden Zukunftsfragen der Bildung in Niedersachsen, aber auch örtliche Entwicklungen aufgrund der Erfahrung der Schulleitungen angesprochen.

Eingangs wies Frauke Heiligenstadt auf den vermehrten Bedarf an Einstellungen aufgrund von zusätzlichen 36.000 Flüchtlingskindern ab September 2015 hin. Im Normalfall werden 65.000 Schüler in Niedersachsen jährlich eingeschult.

Diesen vermehrten Bedarf gelinge es nur, mit zusätzlichen Neuanstellungen, auch aus anderen Bundesländern, und durch Quereinsteiger zu regeln.

Für das beginnende neue Schuljahr ab Herbst 2017 seien gestern 1800 Stellen für das Einstellungsverfahren freigegeben worden.

In der Diskussion dazu wurde darauf hingewiesen, dass die Versorgung mit Lehrkräften in Randlagen Niedersachsens nicht ohne Probleme sei. Die Schulleiter plädierten dafür, insbesondere das Ausbildungsseminar zu stärken, damit neue Lehrer darüber auch die Region verstärkt kennenlernen.

Eine weitere Diskussion ergab sich bei der Frage der Sozialarbeiterausstattung in der Grafschaft. Bisher wurden Ganztagsschulen ausgestattet, davon 150 Grundschulen und 500 weiterführende Schulen in Niedersachsen. Durch Teilübernahmen, bzw. Aufstockung von Stellen, so Heiligenstadt. Für 2019/2020 bis 2021 sind weitere 200 Vollzeitstellen für Niedersachsen geplant.

Hier wurde in der Diskussion noch einmal die Dringlichkeit von Sozialarbeiterstellen, auch für Gymnasien, von Seiten der Schulen unterstrichen.

In der weiteren Diskussion ging es um Fragen der Schulwahl bei freiem Elternwillen und der herausragenden Aufgabe der Flüchtlingsintegration in die Schulen der Grafschaft. Hier liegt eine besondere Herausforderung bei den 10- bis 15-jährigen, deren bisheriger Ausbildungsstand aus den Heimatländern eine erfolgreiche Integration mit erfolgreichen Abschlüssen erheblich erschwere.

Abschließend standen Fragen der Inklusion im Mittelpunkt. Hier wurde von den Schulen ein stärkerer sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf gefordert. Hierzu kündigte Kultusministerin Heiligenstadt auch eine Neuregelung durch das Ministerium an.

Abschließend bewertet der Landtagsabgeordnete Gerd Will die Fachgespräche direkt mit der Ministerin, bzw. wie im vergangenen Jahr mit der Staatssekretärin, als sehr sinnvoll für den Erfahrungsaustausch und für Hinweise für das weitere Regierungshandeln in Hannover.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.