ASF besucht Frauen- und Kinderschutzhaus

ASF Frauen
 
Foto: SPD Grafschaft Bentheim

Foto von Links nach rechts:
Renate Berens (ASF), Irma Rother (Leiterin Fauen-und Kinderschutzhaus), Jutta Gommer(ASF), Sigrid Rickhoff (Vorstand Frauenhaus), Heidi Bartels (ASF), Helga van Slooten (vors. ASF GRafschaft Bentheim), Renate Fryling (ASF), Rita Raaz (ASF), Johanne Hessels (Erzieherin Frauen- und Kinderschutzhaus).

 

ASF fordert: Das Projekt „Kompass“ des Frauen- und Kinderschutzhauses muss weitergehen

Am 15. März besuchte die ASF das Frauen – und Kinderschutzhaus des SKF
(Sozialdienst katholischer Frauen), um sich über die aktuelle Situation zu informieren.

 

Kinder, die häusliche Gewalt miterleben müssen, haben seit drei Jahren die Möglichkeit, durch ein entsprechendes Angebot das Erlebte zu verarbeiten. Dies wurde möglich durch das dreijährige vom Land Niedersachsen finanzierte Projekt Kompass, das zum Jahresende ausläuft.

Die Inanspruchnahme ist steigend. So sind im letzten Jahr 30 Kinder begleitet worden, in diesem Jahr innerhalb der ersten drei Monate 15 Kinder, die Hälfte der Zahl der letzten zwölf Monate.

Werden nicht andere Kostenträger gefunden, läuft dieses Angebote Ende des Jahres aus. Deshalb fordert die ASF den Landkreis und die Stadt Nordhorn auf, die Fortführung des Projektes zu garantieren, gerade auch im Hinblick auf die Informationen in den Grafschafter Nachrichten vom 23. März: „Brutale Auswüchse, quer durch alle Schichten – mit jährlich 10.000€ will der Landkreis die Täterberatung nach häuslicher Gewalt fördern.“ Kinder erleben diese brutalen Auswüchse mit und brauchen deshalb intensive professionelle Begleitung, das Erlebte zu verarbeiten.

Positiv zu vermerken ist, dass sich die langjährige Raumsituation beginnt zu entspannen. „Weiterhin müssen sich die Mitarbeiterinnen vielen Herausforderungen stellen, die das multikulturellen Zusammenleben der Frauen und ihrer Kinder mit sich bringt.

„Eine spannende Angelegenheit und die Chance voneinander zu lernen, so die Leiterin des Frauen und Kinderschutzhauses Irma Rother.

In den 31 Jahren des Bestehens des Frauen- und Kinderschutzhauses haben 1000 Frauen und deren Kinder hier Zuflucht gesucht und erhalten.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.